Profile

Maria Popov: Redaktionsleiterin, Moderatorin und „queerfeministische Leitfigur“

Das ZDF stellt in seiner Reihe GERMANIA Maria Popov vor und lässt sie über sich, ihre Familie, Arbeit und das Queersein sprechen. Ein tolles Porträt einer Frau, die wir 2020 beim Meetup unseres „Teach the Teachers-Workshop“ in Berlin persönlich kennenlernen durften. Bei Kaffee, Croissants und Obstsalat hatten wir ein tolles Gespräch mit ihr und zu ihrem YouTube-Format „Auf Klo“, ihre Arbeit als Journalistin und jugendrelevante Entwicklungen im Social Media-Bereich.

Der Anspruch von Maria Popov und dem Format „Auf Klo“ ist es, Menschen zu Wort kommen zu lassen, die häufig wenig oder die falsche Aufmerksamkeit und Beachtung finden.

 

Im nächsten JuRe-Newsletter stellen wir unsere neuen Kolleg*innen Svenja Reinholtz, Konstantin Korn und Till Graubner vor.

Judy Slivi, die neue JuRe-Koordinatorin bei Arbeit und Leben Thüringen

Judy Slivi hat ab Januar 2021 die Stelle der JuRe-Koordinatorin in Thüringen von Katja Nonn übernommen.

Sie hat im ersten Studiengang Soziologie/Psychologie/Wirtschaftswissenschaften und im zweiten Orientalische Archäologie/Indologie studiert. Nach mehreren Auslandsaufenthalten in Syrien und Usbekistan kehrte sie nach Thüringen zurück und war hier in den letzten vier Jahren in dem Integrationsprojekt „Willkommen in Gotha“ von Arbeit und Leben Thüringen tätig. Das Projekt hatte sich unter anderem zum Ziel gesetzt, die Willkommenskultur zu stärken und Begegnungen zwischen den Menschen unterschiedlicher Herkunft zu organisieren. 2019/2020 kuratierte sie eine Thüringer Wanderausstellung zum Thema „Frauenpolitik, Frauenrechte und Frauenemanzipation“. Die Ausstellung zeigte historische Persönlichkeiten wie die ersten Thüringer Kommunalpolitikerinnen 1918 bis 1933, erläuterte die Entwicklung der Frauenbewegung und diskutierte die aktuelle Situation von Frauenrechten. Im letzten Jahr haben Frauen mit Migrationshintergrund in Gotha, Nordhausen und Arnstadt in Workshops selbst Plakate zur Frauenbewegung in ihren Ländern entworfen und starke Frauen aus ihren Ländern vorgestellt.

Judy Slivi freut sich auf ihren neuen Aufgabenbereich und die Arbeit mit Jugendlichen im Projekt JuRe.

Leona Ohsiek & Andreas Kubitza

Leona Ohsiek, freie Fotografin aus Hannover und Andreas Kubitza, Radio- und Medienmacher aus Erfurt haben die neue Podcast-Reihe von JuRe mitgestaltet

Kurz nachdem klar war, dass der diesjährige Teach-the-Teachers-Workshop (TtT) in Hamburg (13.-15.11.2020) nicht stattfinden kann, haben wir ein Podcast-Projekt mit Berufsschüler*innen des TtT 2019 gestartet. Dabei haben uns Leona Ohsiek (25), freie Fotojournalistin aus Hannover und Andreas Kubitza (41), der u.a. für radio f.r.e.i. in Erfurt tätig ist, unterstützt.

Leona Ohsiek hatte 2019 die Europa-Aktionstage einer Hannoveraner Berufsschule fotografisch begleitet, an denen auch JuRe beteiligt war. Ihre Arbeiten, die man u.a. auf ihrer Homepage in Augenschein nehmen kann, fanden wir sehr spannend und passend zum Projekt JuRe.

Andreas Kubitza kennt Arbeit und Leben Thüringen gut, u.a. aus Radioprojekten und der Medienarbeit mit Jugendlichen. Als Radio-Profi konnten wir ihn für unser Projekt gewinnen. Er hat die Interviews in Dresden, Hamburg, Oldenburg und Regensburg mit den beteiligten Berufsschüler*innen geführt, sie geschnitten und produziert auch noch den Jingle für die neue Podcast-Reihe.

Die Beiträge und Fotoserien dazu werden wir ab Februar 2021 veröffentlichen.

Anja Besand

Professorin für Didaktik der Politischen Bildung an der Technischen Universität Dresden

u.a. Autorin von „Monitor politische Bildung an beruflichen Schulen" (bpb, 2014)

Anja Besand ist Professorin für Didaktik der politischen Bildung an der Technischen Universität Dresden. Da sie zu den wenigen Wissenschaftler*innen in Deutschland gehört, die sich intensiv mit der politischen Bildung an Berufsschulen beschäftigt haben, ist sie für das Projekt JuRe eine zentrale wissenschaftliche Bezugsgröße.

Sie ist 1971 in der Pfalz geboren, studierte auf Lehramt in den Fächern Sozialkunde, Kunstpädagogik sowie Politikwissenschaften in Gießen. Im Jahr 2003 promovierte sie an der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Thema „Angst vor der Oberfläche. Zum Verhältnis ästhetischen und politischen Lernens im Zeitalter Neuer Medien“. Hoch aktuell!

Aktuelles von Prof.in Anja Besand:

  • Am 18.10.2018 erfolgte die Berufung als Mitglied der Sachverständigen-Kommission der Bundesregierung, die mit der Ausarbeitung des Kinder- und Jugendberichts beauftragt wurde. Der Bericht, der vom BMFSFJ herausgegeben wird, wird sich schwerpunktmäßig mit dem Thema „Demokratiebildung“ für die Altersgruppe der bis 27-Jährigen befassen. Eine besondere Anforderung im Berichtsauftrag, die der Forschungsarbeit von Anja Besand sehr entspricht, bestand darin, die Perspektive junger Menschen in die Erstellung des Berichts einzubeziehen. Man darf gespannt sein auf den 16. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung.

  • Besand, Anja/Hölzel, Tina/Jugel, David (2018): Inklusives politisches Lernen im Stadion - Politische Bildung mit unbekannten Spieler*innen und offenem Spielverlauf - Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Projekts Lernort Stadion, Dresden – als barrierefreies E-Book – hier herunterzuladen.

Im dritten JuRe-Podcast werden wir ein Interview mit Anja Besand veröffentlichen, auf das wir uns schon sehr freuen.